Urananreicherung

Es ist wieder soweit: Die Kontrolleure stehen in den Startlöchern, den Iran erneut zu überwachen! Dass Urinanreicherung an sich etwas Ekliges ist, das wird ja jedem klar, der schon einmal eine öffentliche Toilette besucht hat … . Warum soll dem Iran aber verboten werden, öffentliche Toiletten zu betreiben? Das leuchtet mir einfach nicht ein!

Ok, Spaß beiseite, ich weiß, Urin ist nicht gleich Uran! Wortspielchen finde ich aber ganz nett und aufheiternd, und außerdem helfen sie des Öfteren, den Alltag nicht ganz so ernst zu nehmen. War Heinz Erhardt mit seinen Sprüchen beispielsweise nicht ein wahrer Meister der Wortspiele? Nun, ich bin zwar nicht Heinz Erhardt, dennoch möchte ich mich gerne über die viel zu ernsten Dinge des Lebens so sehr lustig machen, dass mir vor lauter kalten Ernstes, der mir quasi als Polarwind aus den Nachrichten entgegenweht, nicht trotz der Sommerhitze der Atem gefriert!


Also Uran ist schon eine ernste Sache. So manch ein Urahn kannte noch kein Uran! Hätte sich zu Zeiten von Marie Curie schon erahnen lassen, was für ein Unsinn einst mit radioaktiven Stoffen betrieben würde, wie hätten sich wohl die Forscher damals entschieden? Hätten sie dennoch weitergeforscht? Ich bin mir nicht sicher, ob sie das getan hätten!


Noch bis zum heutigen Tage kann der Müll, der aus der "Nutzung" radioaktiver Stoffe hervorgeht, nicht unschädlich gemacht werden, wie etwa eine einfache Blechdose, zum Beispiel! So bleiben weltweit Tausende Tonnen an Abfall übrig, der nur "gelagert" werden kann. Sobald aber ein unvorhersehbares Naturereignis, oder einfach nur schlichte "Materialermüdung" bei den Aufbewahrungsbehältern, einträte, gerieten möglicherweise unbekannte Mengen an hochgiftigen Stoffen in den Wasserkreislauf der Erde, was dann wiederum einem nicht abschätzbaren Anteil der Weltbevölkerung entweder Tod oder Krankheit bringen könnte!

Anstatt sich mit Lösungen zum Unschädlichmachen des "Atommülls" auseinanderzusetzen, wird leider weltweit weiterhin versucht, stattdessen die Radioaktivität "gewinnbringend" zu nutzen, ohne dabei jedoch den Abfall hinreichend zu bedenken, der aus diesen Anstrengungen resultiert! Atommüll dürfte wohl das weitaus größere Problem sein als Atomwaffen an sich. Sobald ein etwaiger Krieg großflächig mit Atomwaffen geführt würde, wäre die Erde sowieso für unabsehbare Zeiten weitgehend unbewohnbar, weshalb auch niemand heutzutage auf die Idee käme, tatsächlich im Krieg Atombomben abzuwerfen! Hingegen wird der Atommüll weiter und weiter friedlich produziert, ohne dass es dazu einen Krieg bräuchte. Was wird nur eines Tages aus dem ganzen giftigen Schrott werden?
Für mich ist es nicht alleine beunruhigend, dass der Iran Atombomben bauen könnte. Schließlich könnte bereits heute jeder halbwegs gut organisierte Terrorist, internationalen Verbrecherorganisationen sei "Dank", ein paar Atombömbchen bei einem der bereits bestehenden Waffenbauer klauen, und dann: Boom! Das, was mich bei dem Thema am meisten beunruhigt, dass ist die Tatsache, dass überhaupt noch an Atomwaffen geforscht und gearbeitet wird! Wozu soll das dienen?


Atommüll und Atomwaffen sind Probleme, mit denen der deutsche Kaiser vor Hundert Jahren sich noch nicht befassen musste. Im Laufe von gerade einmal einem Jahrhundert haben es Forscher geschafft, Waffen zu bauen, wie man sie sich im Mittelalter nicht einmal ausmalen hätte können, und hätte dennoch ein gescheiter Mann schon damals davon berichtet, so hätten die Leute in der damaligen Zeit sich bestimmt grässlich vor der Zukunft gefürchtet!


Der Iran täte, genau wie der Rest der Welt, gut daran, radioaktive Technologien nicht weiter zu verfolgen, außer natürlich was die Möglichkeiten des umweltverträglichen Recyclings bereits vorhandenen Atommülls anbeträfe! Wäre es nicht eine weise Entscheidung, bei jeglicher zukünftiger Forschung zunächst erst jegliche möglichen Risiken auszuschalten, bevor mit der eigentlichen Arbeit, geschweige denn der wirtschaftlichen Nutzung, begonnen werden täte?
 

This entry was posted on Sunday, July 29th, 2012 at 07:03 and is filed under Politik. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Leave a Reply