Ein Freund hat seinen Führerschein verloren…

Ein Freund hat seinen Führerschein verloren, weil er betrunken mit dem Fahrrad unterwegs war. Er hat uns vorher nicht geglaubt, dass das durchaus möglich ist.

Also manche Leute sind wirklich uneinsichtig hoch drei. Ich denk da bloß an Roman. Wir haben im Spätherbst bei mir gefetet und dabei auch ein paar Bierchen getrunken. Ich hatte extra mein großes Zelt im Garten aufgebaut, damit sie anschließend alle bei mir schlafen konnten. Aber Roman, stur wie er ist, musste natürlich prompt mit „1,8 auf dem Turm“ mit dem Fahrrad nach Hause fahren. Wir haben ihn alle noch gewarnt, aber er wollte nicht hören. Und was war das Ende vom Lied? – Ein Freund hat seinen Führerschein verloren.

Das war aber auch eine blöde Geschichte. Roman hat in seinem Dusel jemandem die Vorfahrt genommen, weil er ihn nicht gesehen hat. Die Kreuzung, wo das passiert ist, ist aber auch schlecht einzusehen. Ich hätte da letztens auch beinahe jemanden gerammt. Irgendjemand hat dort nämlich den Verkehrsspiegel eingeworfen und die Stadtverwaltung hat ihn noch nicht ersetzt. Na ja, jedenfalls war es so, dass der Andere die Polizei gerufen hat. Und die haben natürlich mitbekommen, dass Roman eine Fahne hatte und ihn sofort pusten lassen. Dann haben sie ihn geschnappt und noch einen Blutalkoholtest machen lassen. Da hatte Roman dann noch reichlich. Jetzt ist sein Führerschein mal eben in einem Zwangsurlaub. Er muss eine saftige Ordnungsstrafe bezahlen und die Schäden beim Unfallgegner kommen auch noch auf ihn zu. Und für das Fahrrad gibt es nun mal keine Haftpflichtversicherung. Mal sehen, ob seine Privathaftpflicht dafür zahlt. Ein MPU ist auch noch fällig. Das kostet auch noch mal ordentlich Geld. Bloß gut, dass sein Chef gnädig war und ihn vom Außendienst in den Innendienst versetzt hat. Da kann er jeden Tag mit einem Kumpel mitfahren. Sonst wüsste er gar nicht, wie er auf Arbeit kommen sollte. Das wäre der Hammer gewesen, wenn er wegen so einer dusseligen Aktion auch noch seinen Job verloren hätte.

This entry was posted on Wednesday, January 11th, 2012 at 05:35 and is filed under Alltag. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Leave a Reply